Das Bestattungshaus Kritzler

Traditionsunternehmen in der vierten Generation

Das Unternehmen, das zu den ältesten Bestattungsunternehmen in Schwerte zählt, wird von Heinrich Kritzler in der vierten Generation geführt. Seit über 100 Jahren ist die Firma in Schwerte und Dortmund-Holzen ansässig. Heinrich Kritzler (Urgroßvater), gründete 1892 eine Schreinerei in Holzen. Wie es damals üblich war, wurde der Schreiner am Ort auch mit der Durchführung von Beerdigungen betraut.


Bestattungshaus Kritzler - seit über 100 Jahren in Schwerte

Damals stellte Heinrich Kritzler die Särge noch in Handarbeit her. Am Tag der Beerdigung wurde dann der Sarg im Trauerzug vom Haus zum Friedhof begleitet. Sein Sohn August Kritzler, erlernte ebenfalls den Beruf des Schreiners und übernahm den elterlichen Betrieb, den er Jahre später wiederum an seinen Sohn Heinrich übergab. Dieser baute das Bestattungsgeschäft aus und kaufte seinen ersten Bestattungsanhänger zwecks Überführung der Verstorbenen zum Friedhof.


Motorisierte Bestattungswagen vom Bestattungshaus Kritzler

Kurz darauf erfolgte die Umstellung auf motorisierte Bestattungswagen. Von da an konzentrierte sich der damalige Unternehmer ausschließlich auf das Bestattungsgewerbe, da auch Überführungen im In- und Ausland anstanden. Die Schreinerei wurde im Jahre 1969 aufgegeben. Von seinen sechs Kindern trat Sohn Heinrich wiederum in die Fußstapfen des Vaters.


Bestattungshaus Kritzler in Schwerte, Dortmund und Iserlohn

Er absolvierte eine Ausbildung als Schreiner. Als sein Vater im Jahre 1982 plötzlich verstarb, übernahm Mutter Gisela den Betrieb. Heinrich Kritzler jun. beendete seine Ausbildung und besuchte die Meisterschule, die er im Jahre 1990 erfolgreich abschloss. Im selben Jahr eröffnete er eine Schreinerei und knüpfte damit an die alte Tradition der Großväter an.


"Haus der Sinne und würdigen Abschiednahme" des Bestattungshauses Kritzler in Dortmund, Schwerte und Iserlohn

Hier werden Möbel hergestellt und Einrichtungen nach Maß gefertigt. Auch das Bestattungsgewerbe baute der Schreinermeister weiter aus, wie die Eröffnung des neuen Geschäftes in Dortmund-Holzen 1998 zeigte. Im Oktober 2004 eröffnete Heinrich Kritzler mit dem "Haus der Sinne und würdigen Abschiednahme" einen Ort der friedlichen Stille.